Lichtcomputer mit Booster (LCB)

Der Lichtcomputer mit Booster (LCB) ist die Weiterentwicklung des Lichtcomputers (LC) für mehr als eine LED pro Ausgang.

Mit dem Lichtcomputer mit Booster (LCB) können Sie bis zu 10 LED pro Ausgang, insgesamt also maximal 240 LED in 24 Gruppen, betreiben, um auf Ihrer Modelleisenbahn oder an Ihren Kirmesmodellen Beleuchtungseffekte wie

Lichtcomputer, bis zu 240 LED ohne Vorwiderstand anschließbar“ src=“http://meier-modellbau.de/wp-content/uploads/2016/11/Booster1-300×152.jpg“ alt=“Foto: Karl-Heinz Meier, Meier-Modellbau, 25.11.2016″ width=“300″ height=“152″ /> Booster für den Lichtcomputer, bis zu 240 LED ohne Vorwiderstand anschließbar
Foto: Karl-Heinz Meier, Meier-Modellbau, 25.11.2016

  • umfangreiche Lichtreklamen
  • Lauflichter
  • Flugplatzbefeuerungen

zu realisieren.

An jeden der 24 Ausgänge des LCB können 1 bis 10 LED hintereinandergeschaltet werden (in Reihe). Der LED-Strom kann blockweise über Trimmpotis eingestellt werden. Die durch Trimmpotis gesteuerten Stromquellen halten den LED-Strom unabhängig von der Anzahl angeschlossener LED konstant. Das Errechnen geeigneter Vorwiderstände entfällt daher.

Es gibt drei Trimmpotis, je eines für die Ausgangsblöcke K2, K3 und K4. Damit können an diesen Ausgangsblöcken unterschiedliche Ströme eingestellt werden. Das ist hilfreich, wenn Sie z.B. an K2 rote LED anschließen, an K3 gelbe LED und an K4 grüne LED. Da jede LED-Farbe unterschiedlich viel Strom für die gleiche Helligkeit benötigt, können Sie so die unterschiedliche Helligkeit zwischen den verschiedenen Farben angleichen.

Anschluss-Varianten am <strong>Booster</strong>: Platine auf die Stiftleiste gelötet, Stiftleiste einzeln gesteckt, verschiedene Drähte abisoliert und in die Buchsen gesteckt

Anschussvarianten am Booster: Stiftleiste auf Platine gelötet, Stiftleiste, abisolierte Drähte
Foto: Karl-Heinz Meier, Meier-Modellbau, 25.11.2016

Sie werden die vom Lichtcomputer LC bekannten Ausgangsblöcke K2, K3 und K4 vermissen. Statt dessen haben wir hier eine Buchsenleiste eingebaut. Wir liefern eine Stiftleiste mit, an deren einen Seite Sie Ihre LED/Kabel anlöten können und deren andere Seite Sie anschließend in die Buchsenleiste am Booster einstecken können. Alternativ können Sie die Stiftleiste auch auf eine Lochraster-Platine löten oder sogar bei passendem Durchmesser abisolierte Drahtenden direkt in die Buchsenleiste am Booster stecken.

Es können gleichzeitig unterschiedliche LED-Anzahlen pro Ausgang verwandt werden, die Elektronik regelt den Strom automatisch auf den von Ihnen eingestellten Wert. Beispiel: Sie schließen am ersten Stift der mitgelieferten Stiftleiste eine LED an, am zweiten Stift der Stiftleiste fünf LED hintereinander und am dritten Pin schließen Sie 10 LED hitereinander an. Alle LED werden gleich hell leuchten, sofern sie die gleiche Farbe haben und aus der selben Produktions-Charge stammen.

.

<strong>Lichtcomputer</strong> mit <strong>Booster</strong>

Lichtcomputer mit Booster (LCB)
Foto: Karl-Heinz Meier, Meier-Modellbau, 25.11.2016

Im Lieferumfang ist ein Lichtcomputer mit passender Steckverbindung zum Booster enthalten. Das beim Lichtcomputer (LC) enthaltene Gehäuse entfällt, da der Booster in einem geschlossenen Gehäuse zu warm werden würde. Als Alternative liefern wir zum Befestigen Abstandshalter-Röllchen und Schrauben mit.

Mit dem kostenfreien Programm zur Programmierung des Lichtcomputers (LC) kann ebenfalls der Lichtcomputer mit Booster (LCB) programmiert werden. Sie benötigen einen USB-Adapter zum Anschluss des Lichtcomputer mit Booster an den Computer. Sofern Sie schon einen USB-Adapter zur Programmierung des Lichtcomputer haben, kann der auch für die Programmierung des Lichtcomputer mit Booster verwendet werden.

Ihr individuell erstelltes Leuchtmuster läuft nach der Programmierung wie gewohnt auch ohne Verbindung mit dem PC selbständig im Lichtcomputer ab.

Als Stromquelle dient auch hier wieder ein Standard-Modellbahntrafo.

Technische Daten Lichtcomputers mit Booster

Gewicht der bestückten Platinen: 115 Gramm
Abmessungen (L|B|H): 160,0 x 86,5 x 24,0 mm
Stromverbrauch*: 6mA
Leistungsaufnahme*: 144mW
LED-Strom: einstellbar zwischen etwa 1,5 und 20mA, mit 3 Trimmpotis getrennt für jeweils 8 Anschlüsse

*Eigenverbrauch: Gemessen bei externer Spannungsversorgung in Höhe von 24 Volt Gleichspannung und ohne extern angeschlossene LED.

Lieferumfang

Zum Lieferumfang des Lichtcomputers gehört neben den bestückten und getesteten Platinen eine Bedienungsanleitung in gedruckter Form. Weiterhin sind 6 Jumper sowie 8 Befestigungsschrauben mit Abstandsröllchen beigepackt. Zum Anschluss der LED liegt eine Stiftleiste bei. Nicht mitgeliefert werden die passende Spannungsversorgung und die LED, die mit dem Lichtcomputer angesteuert werden können.

Dokumentation

Klicken Sie auf die Links und erfahren Sie, wie unsere Produkte funktionieren:

Booster Bedienungsanleitung

Lichtcomputer Bedienungsanleitung

Lichtcomputer PC-Software und USB-Adapter

Lichtcomputer Installation der PC-Software und des USB-Adapter

Lesen Sie die Anleitungen, speichern Sie sie bei sich auf dem Rechner oder drucken Sie sie aus, um sie später in Ruhe zu lesen.

Software

Laden Sie sich die Software für die Programmierung des Lichtcomputers kostenfrei herunter:

Lichtcomputer Software Version 2.0.0.3

Simulieren Sie damit an Ihrem PC die Funktion des Lichtcomputers. Testen Sie ausführlich und entscheiden Sie dann, ob Sie einen USB-Adapter dazu kaufen wollen, um die Funktionsvielfalt Ihrer Lichtcomputer auszuweiten und die Lichtcomputer Ihren Beleuchtungsbedürfnissen anzupassen.

Wenn Ihre Software Ihrer Meinung nach nicht korrekt funktioniert oder Sie eine Kleinigkeit vermissen, schauen Sie zuerst hier nach, ob wir bereits eine neuere Version bereitstellen als die, die Sie zur Zeit einsetzen. Wenn ja, deinstallieren Sie die von Ihnen benutzte Version und laden Sie unsere neue Version herunter. Wenn nein, benachrichtigen Sie uns gerne. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

 

Letzte Änderungen in der Software des Lichtcomputers (gilt für LC und LCB):

2.0.0.3 Fehlermeldung überarbeitet
Ist beim Programmstart kein USB-Adapter angeschlossen, erfolgt jetzt ein Hinweis, dass dadurch das Programm eingeschränkt läuft.
2.0.0.2 Fehler in der Zeiteinstellung wurde korrigiert.
Jetzt sind 131ms als kleinster Wert (0,1 Sekunde) über die Software einstellbar.
1.0.0.35 Fehler in den Werkseinstellungen wurde korrigiert
1.0.0.34 Die Trennung des PC-Anschlusses während des Programmbetriebes führt nicht mehr zum Programmabsturz
Die maximale Zeitdauer pro Schritt in der Simulation wird auf 1 Sekunde begrenzt